Spendenaktion 2021: Covid-19-Isolierstation für das Gesundheitszentrum in Mbulamuti – Helft mit!

Wir sehen, dass wir einem sehr hohen Risiko ausgesetzt sind, selbst Opfer von Covid-19 zu werden. Sowohl unserer Patienten als auch unser Gesundheitspersonal haben Angst. […] Die aktuelle Situation ohne Isolierstation traumatisiert und stigmatisiert Covid-19 Verdachtsfälle und macht anderen Patienten Angst, die aus Angst vor einer Ansteckung nach Hause fliehen.“

Schwester Immaculate, Krankenschwester in Mbulamuti, Uganda

Stell die vor du schleppst dich im Jahr 2021 mit Husten und Geschmacksverlust zum nächsten Arzt. Dir wird  nicht geholfen, es wird kein Covid-19 Test durchgeführt. Stattdessen wirst du nach Hause geschickt. Nach Hause geschickt, weil keiner im Gesundheitszentrum in der Lage ist, dich angemessen zu behandeln.

So geht es aktuell den Menschen in der Region Mbulamuti/Kamuli in Uganda. Die Little Sisters of St. Francis betreiben dort im ugandischen Busch ein Gesundheitszentrum. Das Zentrum wurde im Sommer 2020 wiedereröffnet. Aktuell fehlt es an den Geldern, um die dringend benötigte Isolierstation auszurüsten. Da im Zentrum keine Möglichkeit besteht, Covid-19 Patienten getrennt von anderen Patienten aufzunehmen, bleibt den Krankenschwestern keine Wahl, als Covid-19-Verdachtsfälle wieder nach Hause zu schicken. Eine fatale Situation mitten in der Pandemie. So wird es dem Virus einfach gemacht sich in Uganda immer weiter zu verbreiten.

Wir wollen nicht länger tatenlos zusehen, wie beinahe täglich Patienten in Mbulamuti abgewiesen werden müssen. Das Gebäude für die Isolierstation steht bereits und mit ein paar tausend Euro kann die Ausstattung angeschafft werden.

Helft mit eurer Spende, dass die Coronapandemie in Uganda besser gemeistert werden kann!

Unser Spendenkonto:
Freundeskreis Uganda e.V. | IBAN: DE25 4306 0967 7010 7487 00 | BIC: GENODEM1GLS | Stichwort: „Corona“

#FlattenTheCurve; #Coronasolidarität; #GemeinsamGegenCorona

Corona-Nothilfe bei der Frauengruppe „Faith an Love“

Während Uganda im Verlauf der ersten Welle Covid-19 Welle im Frühjahr einigermaßen verschont geblieben ist, verzeichnet das Land seit August steigende Fallzahlen. Aktuelle Daten sind zu finden unter: https://coronavirus.jhu.edu/map.html. Umso wichtiger ist dieses Jahr unsere Hilfe bei den Partnern in Uganda.

Gerade die ärmsten Bevölkerungsschichten sind in Uganda von der Corona-Krise stark betroffen. Auch die Mitglieder der Frauengruppe „Faith and Love“, die mit ihren Familien in slumähnlichen, ärmlichen Stadtvierteln der Stadt Jinja leben, kämpfen in der Krise immer wieder ums überleben. Die ugandische Armee gibt teilweise Nahrungsmittelhilfen an Bedürftige aus, allerdings sind das ausgegebene Maismehl und die ausgegebenen Bohnen oft minderwertig und enthalten z.B. Steine, Rüsselkäfer und andere Verunreinigungen.  Und die  Nahrungsmittelhilfen reichen nicht aus, um die Bedürfnisse der Familien zu decken. Unsere Projektpartner Faith und Roy haben bereits zu Beginn der Corona-Krise begonnen Wege zu suchen, Ärmere zu unterstützen und für all die Frauen da zu sein, die sich in Sorge an sie wenden.

Nach einer ersten erfolgreichen Unterstüzungsaktion im April konnte Faith mit Spendengeldern der „Freundeskreises Uganda e.V.“ im August 2020 weitere Essens- und Hilfsgüter an 85 Frauen und 20 Mädchen im Teenageralter ausgeben. Ihr Mann Roy sagt dazu: „Die Arbeit von „Faith and Love“ konzentriert sich auf Frauen. Doch die Arbeit mit den Frauen bedeutet tatsächlich eine Unterstützung der gesamten Familien“. In den Hilfspaketen wurden Maismehl, Reis, Zucker, Bohnen, Waschmittel und Damenbinden für die Teenager, sowie Babynahrung für junge Mütter ausgegeben. In Bildern und Videos mit Gesang und Segenswünschen aus Uganda hat uns ein sehr herzliches Dankeschön aus Jinja erreicht. Herzlichen Dank an alle die diese tolle Aktion untersützt haben. Asante sana – Mwebale ihno – Dankeschön!

Wer helfen möchte darfsich jederzeit weden an info@freundeskreis-uganda.de oder einen Beitrag leisten an Freundeskreis Uganda e.V. | IBAN: DE25 4306 0967 7010 7487 00 | BIC: GENODEM1GLS

Corona-Nothilfe für Uganda

Aktuell steigen die Coivid-19 Fallzahlen in Uganda leider an. Aber noch größere Probelme Schwierigkeiten bereite den Menschen eine sehr strengen Ausgangssperre und die scharfe Anti-Corona Politik des Präsidenten. Unsere Freunde in Uganda leiden zunehmend stärker unter finanziellen Schwierigkeiten und den Folgen des Lockdowns. In Uganda verfügen nur wenige Menschen über finanzielle Reserven. Gerade deshalb triff der Lockdown die ärmsten Bevölkerungsschichten. Viele Arbeiter ernähren ihre Familien von dem was sie am Tag verdienen. Teilweise reicht dieser Lohn gerade dafür die Familie mit Nahrung für den nächsten Tag zu versorgen. Durch Jobverlust, Ausgangssperre und gestiegene Preise können sich ettliche Familien drei Mahlzeiten am Tag nicht mehr leisten.

Gerade in unserem Projekt um die Frauengruppe „Faith and Love“ sind diese Auswirkungen der Corona-Krise deutlich zu spüren. Unsere Kooperationspartner Faith und Roy Mwesigwa haben bereits zu Beginn der Corona-Krise begonnen Wege zu suchen, Ärmere zu unterstützen und für all die Frauen da zu sein, die sich in Sorge an sie wenden. Roy berichtet dazu folgendes:

Der Lockdown hat in Uganda, im ganzen Land, viel Gewalt verursacht. Die Durchsetzung von Regierungsrichtlinien erfolgt mit vorgehaltener Waffe und immer wieder werden Menschen getötet, um den Lockdown zu erzwingen. Viele Menschen sind in großer Not, kämpfen ums Überleben und gegen den Hunger.“

In diesen unsicheren Zeiten möchten wir unseren Freunden in Uganda so gut es geht Unterstützung leisten. Weitere Gelder für die Corona-Nothilfe bei „Faith and Love“ sind auf dem Weg nach Afrika. Wer mehr davon hören möchte kann sich unter info@freundeskreis-uganda.de zu unseren Vereins-Newsletter anmelden.

Wir freuen uns über jeden Unterstüzung. Egal ob finanziell, über das Teilen dieses Beitrags in sozialen Medien oder Kontakte zu Lokalzeitunge. Meldet euch einfach unter info@freundeskreis-uganda.de

Oder spendet unter: Freundeskreis Uganda e.V. | IBAN: DE25 4306 0967 7010 7487 00 | BIC: GENODEM1GLS |Stichwort „Corona“

Rückblick: Sommerfest des Freundeskreis Uganda e.V. am 30.07.19

Für Sonntag, den 30.07.2019, hatte der Freundeskreis Uganda e.V. zu einem Sommerfest im katholischen Gemeindehaus St. Johannes eingeladen. Anlass hierfür war der Besuch des Projektpartners Vincent Ndanda aus Uganda. Vor dem Fest fand ein gemeinsamer Gottesdienst des Freundeskreises und der Kirchengemeinde St. Johannes mit einer Eucharistiefeier durch Pfarrer Ndanda statt. Dank eines Crashkurses in Deutsch, den Pfarrer Ndanda in Brüssel absolviert hatte, und der Praxiserfahrungen, die er in der katholischen Kirchengemeinde St. Augustinus in Esslingen zuvor sammeln konnte, leitete er durch den Gottesdienst in deutscher Sprache. Er verwies darauf, dass er vor über einem Jahrzehnt schon einmal hier war und damals einen Youngster mit nach Uganda genommen habe, damit dieser dort seinen Freiwilligendienst absolvieren konnte. Dies führte im Nachgang zur Gründung des Freundeskreises, der heute, 13 Jahre später mittlerweile über 100 Mitglieder zählt.  Am Ende der Messe überreichte Matthias Drexler stellvertretend für die Kirchengemeinde St.  Johannes einen Spendenscheck in Höhe von 1.000 Euro zur weiteren Umsetzung der gemeinsamen Projekte des Freundeskreises und Vincent Ndanda. Im Anschluss an den Gottesdienst fand das Sommerfest mit erfreulicherweise ca. 40 Besuchern statt. Auf großen Anklang stieß die Präsentation der Spendenprojekte durch Vincent Ndanda und Veronika Lorenz, der neuen Vorsitzenden des Freundeskreises. Wer etwas „African Flair“ mit nach Hause nehmen wollte, konnte am Verkaufsstand Produkte des Projektes „Faith and Love“ erwerben und somit auch materiell die schwäbisch-ugandischen Beziehungen fördern. Der Vorstand bedankt sich von Herzen bei allen die mitgefeiert haben und zum Gelingen des Sommerfestes beigetragen haben.