Über uns

Der Freundeskreis Uganda e.V. fördert soziale Projekte und Einrichtungen in Uganda. Dabei ist es unser Ziel, Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten, die es unseren Partnern vor Ort ermöglicht, nach der Kooperation mit dem Freundeskreis ihre wichtige Arbeit im sozialen Bereich eigenständig fortzuführen. Wir wollen mit unserer Arbeit außerdem dazu beitragen, den interkulturellen Dialog und die gegenseitige Verständigung zwischen Afrikaner*innen und Europäer*innen auszubauen.

Uganda – „Die Perle Afrikas“

Uganda liegt am Äquator und am größten See Afrikas, dem Viktoriasee. Das Land, das flächenmäßig so groß ist wie Großbritannien, verbindet die Savanne Ostafrikas mit den Regenwäldern Zentralafrikas. Es hat ein tropisches Klima und ist sehr fruchtbar. Uganda ist ein enorm „junges“ Land: Die Hälfte seiner knapp 35 Mio. BewohnerInnen ist unter 15 Jahre alt. In dem Vielvölkerstaat werden neben dem Englischen 40 afrikanische Sprachen und Dialekte gesprochen.

Winston Churchill nannte Uganda einst die „Perle Afrikas“. Mit seiner bewegten Geschichte ist das Land heute leider nicht frei von sozialen, wirtschaftlichen und politischen Problemen. Mangelnde Demokratie und Rechtsstaatlichkeit treffen auf strukturelle Entwicklungsprobleme. Vor allem in ländlichen Gebieten fehlt es an wichtiger Infrastruktur und die Menschen haben vielerorts nur unzureichenden Zugang zu sauberem Trinkwasser, Elektrizität oder medizinischer Versorgung. Infektionskrankheiten wie Malaria, Typhus, Tuberkulose und HIV/AIDS sind weit verbreitet. Gleichzeitig kommt es in den rasant wachsenden Großstädten, vor allem in der Hauptstadt Kampala, zu immer größeren sozialen Problemen. Reichlich Ansatzpunkte für Hilfe zur Selbsthilfe.

Unsere Geschichte

Der Freundeskreis Uganda e.V. wurde Ende 2010 in Geislingen gegründet. Er war allerdings schon lange vor seiner offiziellen Gründung aktiv. Den Startschuss gab der Abiturjahrgang 2006 am Geislinger Helfenstein-Gymnasium. Auf Initiative von Tim Zajontz spendeten die AbsolventInnen damals übriges Geld aus ihrer Klassenkasse an ein Klinik-Projekt in Uganda, über das sie ihr ehemaliger Mitschüler Thomas Bopp informiert hatte. Dieser absolvierte seinen Zivildienst in Uganda. Sein Mentor, Pfarrer Dr. Vincent Ndanda, hatte schon Jahre zuvor mit Unterstützung eines deutschen Ehepaars eine Klinik im wenig entwickelten Südosten des Landes aufgebaut. Heute ist das „Musichimi Health Centre“ eines der Partnerprojekte des Freundeskreises Uganda.

Hilfe zur Selbsthilfe…

…streben wir vom Freundeskreis Uganda e.V. an. Der Anspruch an unsere Vereinsarbeit übersteigt dabei den reinen Transfer von Spenden. Wir stehen in engem und persönlichem Kontakt mit unseren Partnerprojekten vor Ort, um die Nachhaltigkeit unserer Kooperationen gewährleisten zu können. Mit regelmäßigen Veranstaltungen möchte der Freundeskreis Uganda e.V. außerdem das gegenseitige Bewusstsein und Verständnis zwischen Menschen in Afrika und in Deutschland ausbauen. Über Ihr Interesse an unserem Verein freuen wir uns sehr!

Werden auch Sie ein Freund Ugandas!

Mit nur einem Euro monatlich können Sie Mitglied des Freundeskreises Uganda e.V. werden und unsere Partnerorganisationen in ihrer wichtigen Arbeit unterstützen!