Spenden helfen Klinik in Uganda

HILFSAKTION / Frühere Hegy-Abiturienten unterstützen Projekt in Afrika

In Uganda arbeitet der Geislinger Thomas Bopp an Hilfsprojekten mit. Ehemalige Mitschüler starten eine Spendenaktion.
In Uganda arbeitet der Geislinger Thomas Bopp an Hilfsprojekten mit. Ehemalige Mitschüler starten eine Spendenaktion.

Viele Schüler, die im Vorjahr am Helfenstein-Gymnasium Abitur gemacht haben, sind mittlerweile in alle Winde zerstreut – und bleiben doch in Geislingen aktiv. Mit Spenden unterstützen sie eine Klinik in Uganda, wo ein früherer Mitschüler arbeitet.

GEISLINGER ZEITUNG

GEISLINGEN / UGANDA. Seit September vergangenen Jahres leistet der Geislinger Thomas Bopp im ugandischen Iganga einen freiwilligen Auslandsdienst (wir berichteten). Er ist dort über den Weltkirchlichen Friedensdienst (WFD) des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) in einer Mädchenschule tätig. In einem Rundbrief berichtete er seinen ehemaligen Klassenkameraden am Geislinger Helfenstein-Gymnasium über die Einweihungsfeier einer Klinik im völlig unterversorgten, ugandischen Distrikt Busia. Thomas“ Bericht über die dramatische Situation der medizinischen Versorgung in diesem Landesteil Ugandas brachte einige „Alt-Hegyaner“ auf die Idee einer Spendenaktion.

„Thomas‘ Ausführungen haben uns sehr bewegt. So sehr, dass wir unbedingt helfen wollten“, sagt Tim Zajontz, der Initiator der Spendenaktion. Das tat der Abiturjahrgang schon. Die 1000 Euro aus der Klassenkasse sind bereits bei Reverend Father Vincent Ndanda angekommen und wurden für den Ausbau weiterer Behandlungsräume verwendet. Ndanda leitete das Klinik-Projekt 1998 mit Unterstützung eines deutschen Ehepaares aus Brüssel in die Wege und ist gleichzeitig Bopps Mentor vor Ort.

Es sollen noch mehr Spenden werden. „Das ist Hilfe, die wirklich ankommt“, werben die ehemaligen „Hegyaner“ für ihre Spendenaktion. Tim Zajontz und Benedikt Dörrer werden die Spenden im August persönlich nach Uganda bringen.

Das Geld soll für wichtige technische Ausrüstungsgegenstände wie einen Kühlschrank, für Medikamente und die Kosten für fachkundiges Personal verwendet werden.

Die Geislinger Spenden sollen helfen, eine kostenfreie Behandlung für die verarmte Bevölkerung zu gewährleisten.

Die ehemaligen Gymnasiasten wollen damit ein Zeichen der Solidarität setzen – genauso wie es ihr ehemaliger Mitschüler noch bis September vor Ort tun wird.

INFO

Informationen und Bilder im Internet unter http://www.geislingen-hilft-uganda.de. Auf Wunsch stellt die Kirchengemeinde Sankt Johannes Spendenbescheinigungen aus. Spendenkonto: Katholisches Pfarramt Sankt Johannes, Kontonummer 600 2631, Kreissparkasse Göppingen, BLZ: 61050000, als Stichwort den Verwendungszweck „Klinik-Projekt“ angeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.